Sie sind hier : Startseite →  LTO Ultrium 2→  Tandberg U2-2

Der LTO Magnet-Kopf.

Wie bei den DLTs ist auch hier der Magnet-Kopf der Schlüssel zur Kapazität. Bei den DLT Laufwerken haben wir erhebliche Probleme mit den DLT-8000ern festgestellt. Da sind wir den Gründen bereits auf der Spur.

 

Bei den LTO und S-DLT Laufwerken kommen deutlich modernere Schreib- und Lesetechniken zum Einsatz. Anscheinend hat man in Anlehnung an die Erfahrung mit den Festplatten kräftig geforscht und eine Lösung für das flexible Medium Band (im Vergleich zum "unflexiblen" Medium Alu-Scheibe) heraus gefunden.

 

Der Magnetkopf ist sehr klein geworden (rote Pfeile). Einen großenTeil nimmt die präzise Schlitten-Mechanik ein. Der Kopf mit mehreren Kugellagern und an polierten Bolzen geführt und damit rauf und runter gefahren.

 

Der Kopf hat nur noch zwei Stege. In der modernen MR-Technik sind die Leseköpfe in den Schreibköpfen integriert, jedenfalls bei Festplatten macht man das so.

 

Mehr über die Technik, wie ein Band-Laufwerk Daten auf ein Band schreibt, finden Sie hier.

 

Im untersten (Kopf-) Bild sehen Sie, wie viele (Folien-) Leitungen man für die vielen LTO-Köpfe braucht.

 

Wie bei DLT, alles auf der Hauptplatine.

Bei der heutigen extrem hohen Integrationsdichte der modernen Chips paßt wieder alles auf eine Platine drauf. Da ist genügend RAM und genügend Flash Speicher vorhanden, da sind modernste Servo Steuer-Chips drauf, das macht einen gesunden Eindruck.

 

Die Platine liegt innerhalb des Alu Druckguß Chassis, das gefällt uns auch sehr. Die Wärmenetwicklung ist auch sehr moderat, deutlich weniger als bei den letzten DLTs.

Alles geht inzwischen über moderne Folienkabel mit Folien Steckverbindern. Es ist bei weitem nicht so fummelig und schwächlich wie bei den VS80 von Benchmark, bei denen die Steckberbinder recht schnell den Geist aufgeben und dann ist das VS80 hin.

Bei den Chips haben sie auch von den Schwächen der DLTs gelernt.

Es sind zwei moderne CPUs auf dem Board drauf und auch der SCSI Chip kann endlich richtigen "volle Pulle" Durchsatz.

 

Sie erinnern sich, bei allen DLT Laufwerken kann die 10 MB/s Grenze wegen des alten Qlogic SCSI Chips nicht überschritten werden, egal wie schnell das Laufwerk "können könnte" oder der Server wirklich kann. Eigentlich schon damals ein Unding. Es hatte halt etwas gedauert, bis S-DLT kam, positv ist, sie haben es alle erkannt.

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2003/2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - Zum Flohmarkt