Sie sind hier : Startseite →  Neuigkeiten

Was gibt es Neues im "LTO" Web ?

Hier schreiben wir Wichtiges und weniger Wichtiges, Fachliches und manchmal auch Fremdes. Hier tut sich etwas, dieses Web lebt. Und später archivieren wir das. - Sie suchen etwas und finden es nicht ? Hier geht es zur Power-Suchseite.

jetzt mit ein paar Ausnahmen

Feb. 2010 - Staub macht auch LTOs zu schaffen

Bandlaufwerke sind immer staubanfällig, manche mehr und manche weniger. Die Bandlaufwerke mit integriertem Lüfter pusten natürlich den ganzen Umluft-Staub auch durch das Laufwerk.

Und selbst die etwas teureren HP LTO-Laufwerke ohne eingebauten Lüfter sind nach 5 Jahren in der falschen Umgebung völlig verdreckt. Mehr kommt auf dieser Seite.

Feb. 2009 - Auch Genies werden von der Realität eingeholt.

Hatte IBM bereits 2008 oder sogar schon 2005 die ersten 1/2" Kassetten bzw. Bänder mit 1,5 bis 5 Terabyte netto Volumen angekündigt, geistert wieder eine angebliche IBM Ankündigung durch die Broadcast Branche, also für Film- und Fernsehen. "Man" wolle 15 Terabyte auf diese 1/2" LTO Kassetten speichern. Die ersten Entwicklungen seien positiv verlaufen (oder so ähnlich war der Wortlaut). Es ist bisher weder die LTO5 Technik verkaufsreif auf dem Markt noch sind diese 5 Terabyte aus 2008 in der Praxis realisiert worden. Natürlich warten die professionellen Fernsehleute gebannt und gespannt auf diese neuen großen Bandspeicher (-Kassetten), denn die Datenmengen im zukunftsträchtigen HDTV Geschäft wachsen unaufhörlich und die Datensicherung steht auf wackligen oder zumindest sehr zeitintensiven Füßen.

Sept 2009 - Gerüchte um LTO5 und den Sinn des Ganzen

In mehreren amerikanischen Foren, die ja immer etwas "dichter" an der Quelle scheinen, stehen beachtenswerte Informationen über die angekündigte LTO5 Generation.

1. Wer kann sie wirklich brauchen ? 1,6 Terabyte netto klingt doch gut.
2. Wer kann diese Systeme füttern ? 180 Megabyte/sec Datentransfer ist schnell, zu schnell ?
3. Wie sicher sind die Daten pro 1,6 Tera Kassette wirklich? Probleme gibt es bereits mit LTO4.

Alle diese Fragen und noch viel einfachere Fragen haben den Autor auf einem ganz speziellen IBM Storage Seminar im IBM Zentrum in Mainz bewegt, genauer nachzufragen.

Warum hat IBM eine Professional Tape Division neben LTO ? Warum können die IBM Professional Laufwerke immer etwa 20% weniger Kapazität (netto) speichern als LTO. Da muß doch etwas dran sein.

Die Argumentation ist (aus IBM Sicht) einfach. IBMs Profi-Kunden wie Banken, Börsen und Versicherungen wollen Sicherheit über alles. Der Markt "da draußen" (also außerhalb der IBM Welt) aber will Gigabyte soviel wie es geht. Und HP und Quantum müssen verkaufen, um fast jeden Preis. Und da sind eben 800 Gigabyte mit 120 MB/s mehr als 650 Giga mit "nur" 100 MB/s.

Und so verkauft IBM an "seine" Kunden zum Beispiel die 3592 Produkte und keine LTOs. Natürlich ist da eine hohe bzw. höhere "Ertragskraft" zu vermuten, und offensichtlich zahlen große Institutionen immer noch "gerne" die IBM Preise, auch wenn "sie" auf dem Markt mehr Terabyte für scheinbar viel weniger Geld "bekämen".

Das sollte jedem EDV-Verantwortlichen in der heutigen Zeit des gnadenlosen Wettbewerbs zu denken geben. Wir möchte jetzt nicht die Kurbel für IBM Profi Produkte drehen, doch wir sollten uns das Nachdenken nicht abkaufen lassen.

Oft könnte eine funktionierende LTO3 Library mehr sein als eine stotternde LTO4 Lib oder eine Vision einer wackeligen LTO5 Library. Und für sehr sehr viele reicht sogar das alte DLT Konzept immer noch aus.

Herbst 2009 - Die Datendichte stagniert.

An verschiedenen Stellen in den Webs hatte ich ausgeführt, daß man die Physik nur in der Werbung überlisten kann. In der Realität wird es schwierig.


IBM wollte ja von 1 bis 5 Terabyte auf ein Band im herkömmlichen DLT/LTO Gehäuse unterbringen. Man sprach sogar von 15 Terabyte . . . . . .

Klicken Sie mal rechts auf die Werbung von 1974 und geniessen Sie die Versprechungen von damals, es geht um die Philips Compact Cassette ab 1963.


Mehr über Magnetbänder und Kassetten finden Sie hier im Bereich der Bänder auf den Magnetbandseiten.

April 2008 - HDTV Broadcast braucht 50 Megabyte pro Sekunde, das ist 10 mal so viel wie bei einem DLT 7000.

In der normalen EDV waren das bisher (Ende 2006) "abnormale" Datenraten, die im Bereich "Vision" angesiedelt waren. Und von dort kommt jetzt auch der eigentliche Druck auf die Hersteller. HDTV ist das Stichwort und HDTV heißt "High Definition Tele Vision". Dort haben wir die "Vision" einer Zukunftsbranche, die für die Magnetband Firmen eine zukünftige lukrative Zielgrupe darstellt.

 

Es gibt da neue Anwendungszwecke in neuen Bereichen, die uns "Normalos" in der konventionellen EDV nie tangiert hatten. Über HD-TV schreiben wir auf den Seiten des Fernsehmuseums im Internet. Über die EDV- und Datensicherungs- Anwendungen in diesem neuen Bereich schreiben wir hier. (in Kürze - Der Autor war auf der IBC 2007 in Amsterdam und hat Mengen an Informationen mitgebracht.)

Feb. 2008 - Staub im LTO

Wie bei den DLTs ist es auch bei den LTOs ein Problem mit dem Staub. Darauf müssen Sie achten, denn jetzt gehen nicht nur Gigabytes sondern gleich Terabytes verloren, wenn das Band nicht mehr raus kommt.

Sept. 2007 - nun doch ein paar Neuigkeiten bzw. streng geheime Gerüchte.

Beispiele: DLT (40Giga) VS1 (80Giga) LTO2 mit 200Giga, (LTO4 bis max 800 Giga)

Wie immer kommt es still und leise über die Buschtrommel aus dem Nachrichten- Urwald.

 

Die S-DLT Entwicklung bei Quantum würde in Kürze oder wurde bereits eingestellt. Nach dem S-DLT 1600 kommt nichts mehr, die Ingenieure seien bereits entlassen bzw. sind in alle Winde verstreut. Die S-DLT- oder die Band- Technologie insgesamt sei ausgereizt, bekommt man flüsternd unter der Hand zu hören. (Das ist natürlich alles gar nicht wahr, verehrte Kunden, kauft noch mal schnell alles, das wir bei uns am Lager haben.)

 

Von der LTO-4 Fraktion (da ist ja Quantum als einer von Dreien auch mit dabei,) hört man gleichermaßen "ungute" Gerüchte. Das Linear-Motor Servosystem des LTO-4, das den Kopf (rauf und runter) steuert, ist ja nach wie vor das gleiche System wie bei LTO-1. Und damit ist man an die Grenze der Genauigkeit gestoßen (622 Spuren auf ca. 12,6mm) bzw. dort angelangt. Von LTO4 hört man europaweit nichts besonders Gutes, eher von dicken Problemen. Dichter als dicht geht bei magnetischem Puder oder Staub eben nicht.

 

Der Autor dieser Seiten hatte ja schon vor einigen Jahren "geunkt", daß man die Physik nicht allzu oft überlisten kann.

 

Jetzt ist bei den Produktplanern Katzenjammer angesagt, denn wie geht es weiter (mit Quantum)?? Worauf sichern wir in 5 Jahren ? Wir wissen ja jetzt schon, daß die aktuellen Festplatten heutiger Bauart, auch die professionellen SCSI Platten, in 10 Jahren einfach nicht mehr anlaufen bzw. nicht mehr lesbar sein werden. Und CD und DVD sind bereits nach 5 Jahren richtige Wackelkandidaten.

 

Und worauf sichern wir die ersten SATA Platten mit ein (1) Terabyte für 203.- Euro ? (Nov. 2007 bzw. 151.- Euro in Jan 2008 und bereits nur noch 85.- Euro im Okt 2008)

Also was nun ?

 

Es gibt da schon ein paar Alternativen, die aber von der Geräte-Industrie noch (wieder-) entdeckt werden müssten.

Eine mögliche Alternative, wenn es eng wird . . . .

Vergleich einer 3/4" Profi-Video- Kassette mit den bekannten 1/2" Data Kassetten

Bei den S-DLT/LTO Kassetten haben wir zur Zeit ca. 2066 feet Bandlänge (davon nutzbar ca. 1950) bei einer Bandbreite von 1/2" (=12,6mm).

 

Bleibt man bei der Magnetband Technologie, weil es zur Zeit keine Alternativen gibt, bliebe ein aus der Fernsehtechnik her bekanntes und verfügbares deutlich größeres 2/3" Kassettenformat mit Loadereigenschaften und einer erheblich gesteigerten magnetischen Fläche (auf dem Band).

 

Dann hätte man anstelle von 12,35mm x 1950 Fuß eine Speicheroberfläche von 19mm x 5380 Fuß zur Verfügung. Rein rechnerisch könnte das fast 4,5 mal so viel sein wie bei der aktuellen LTO4 Technik.

 

Ob natürlich solch ein Riesenformat trotz des erdrückenden Leidensdruckes von den Anwendern angenommen wird, ist dabei eine andere Frage.

 

Im Bild rechts sehen Sie in der unteren Reihe drei gängige Kassetten, das DLT IV Format mit 40 Giga, das VS1 Format mit 80 Giga und das LTO Format mit bis zu 800 Gigabyte (Stand Nov. 2007).

 

Darüber sehen Sie die riesige große Digital-Video Kassette mit 19mm (3/4") Band. Auf diesen Kassetten wurden Fernsehsendungen mit bis zu 94 Minuten Länge in digitalem Format gespeichert. Daran sehen Sie auch, welche riesigen Datenmengen beim Fernsehen anfallen.

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt