Sie sind hier : Startseite →  LTO Einführung

Ist LTO die Zukunft für die DLT Technik ?

Die "Linear Tape Open" Technik:

Hier ein paar erste Informationen aus unserer Sicht.

 

Die LTO Technik basiert auch auf dem nahzu gleichen 1/2 Zoll Band (12,6mm) wie bei DLT und S-DLT. LTO wurde von IBM, HP und Seagate (später als Certance ausgegliedert, jetzt Quantum) in direkter und/oder absichtlicher Konkurrenz zu Quantums DLT und S-DLT Technik entwickelt.

Diese drei Hersteller produzieren (oder produzierten?) selbst eigene High-End EDV-Technik und waren anscheinend die Abhängigkeit von "nur" einem (oder einfach nur diesem) Hersteller leid (und sicher auch die Lizenz-Zahlungen).

Zumindest Seagate hatte vorher bereits eine DDS/DAT- und Travan- Produktion mit eigenen Werken in Fernost am Laufen.

 

So haben sie alles in ihren Labors mobilisiert, um der damaligen DLT Technik etwas entgegen zu setzen. Und sie hatten es am Anfang sehr schwer, Quantum auch nur zu kitzeln, denn die Quantum DLT Geräte waren (und sind) extrem verläßlich und abwärts kompatibel und es gab nur einen einzigen (zuverlässigen) Standard auf der Welt, den Quantum Standard.

Und auch bei den DLT Bändern gab es erfreulicher Weise überall auf der Welt eine gleichbleibende und dabei extrem hohe Qualität. Rechts eine LTO Kassette auf einem Stapel DLT Kassetten.

Doch nicht so "open" wie man glauben soll.

Das sei jetzt bei LTO anders, die Datenblätter "lägen" auf dem Tisch und jeder könne innerhalb dieser Grenzen produzieren und gestalten. So will man es den Kunden gegenüber verkaufen.

So ist es aber scheinbar doch nicht. Es gibt da sehr wohl Lizenzverträge, die die "Beitrittswilligen" unterschreiben "dürfen". Also das mit dem "open" ist demnach unseres Wissens nach blanke Makulatur. Auch diese drei Firmen wollen ihre Konkurrenz scharf im Auge behalten und natürlich Lizenzzahlungen einnehmen.

 

Sie sehen das an den unterschiedlichen Geräten mit unterschiedlichsten Datenraten bei gleicher Kapazität und gleichen Bändern. Auch gibt es zwei Formate auf den Kassetten, Ultrium und Accelis.

 

Den unbestrittenen Vorteil von DLT und S-DLT (wie auch von Macromedias Flash und Adobes PDF Software, es gibt dort nämlich nur den einen Standard) werden die Kunden bei LTO noch mal schmerzlich vermissen. Wenn sich die drei mal uneins sind (oder werden) und die Entwicklungen wieder auseinander driften (wie bei IBM mit OS2 und Microsoft mit Windows), wird es "komisch".

Die "MS-IBMer" waren auch mal ein Herz und eine Seele.

Und wir glauben, es wird jetzt ernst für IBM und HP.

Dezember 2004 - Der Anfang ist bereits gemacht. Quantum kauft einen dieser drei auf. Mal sehen, was da jetzt raus kommt.

Eine Liste der LTO Laufwerks-Lieferanten (ein Anfang)

Um Ihnen eine Vorstellung zu geben, wer alles LTO Laufwerke und Libraries  "vertreibt / verkauft", hier eine (bestimmt unvollständige) Zusammenstellung der "Brands".

 

Die eigentlichen LTO Laufwerke selbst wurden/werden unseres Wissens nach nur von IBM, HP und dem Nachfolger von Seagate (jetzt Quantum) sowie Tandberg (fast alle fertigen in China) gefertigt

 

Das ändert sich aber öfter bzw. fortlaufend. Der Markt bestimmt diese Gesetze.

 

  • ADIC
  • Breece Hill
  • Exabyte
  • Hewlett Packard
  • IBM
  • Overland Data
  • Qualstar
  • Plasmon 
  • Seagate( war mal kurz Certance, ist inzwischen Quantum )
  • StorageTek
  • Tandberg Data

 

 

Nach oben

- Werbung Dezent -
© 2001/2017 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Germany - Wiesbaden - Impressum und Museums-Telefon - zur RDE-Seite - NEU : Zum Flohmarkt